Dienstag, 16. Dezember 2014

Studie an der Uni Osnabrück - Probanden gesucht

Die Uni Osnabrück sucht Probanden für eine Klartraumstudie.

Hey Leute,

Wir machen gerade eine Studie, in der wir überprüfen, ob sich das Nahrungsergänzungsmittel Alpha-GPC dazu eignet, luzide Träume auszulösen.

Das Mittel ist frei verkäuflich und gut getestet. Die Studie läuft an der Uni Osnabrück und wird doppelblind durchgeführt.

Dafür suchen wir noch Klarträumer mit regelmäßigen Klarträumen (mehr als 1x/Monat)

Folgende Vorraussetzungen solltet du erfüllen:
- Keine Schlafstörung
- Gute Traumerinnerung (=Du erinnerst dich an min. 2 Träume pro Woche)
- Nichtraucher (weniger als 2 Zigaretten am Tag)
- Alter zwischen 18 und 50 Jahren


Falls du Interesse hast, lies dir die Informationen auf der folgenden Seite durch: http://sleepcommunication.com/index.php?id=226

Montag, 8. Dezember 2014

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Methoden, die Neurogenese anzukurbeln

Der HighExistence-Blog hat einige Methoden zusammengestellt, wie man seine Neurogenese, also seine Bildung von neuen Nervenzellen im Gehirn, beschleunigen kann. Bis in die Neunzigerjahre wurde angenommen, dass die Anzahl der Nervenzellen im Gehirn festgelegt sei und dass sich im Laufe des Lebens keine neuen nachbilden würden. Mittlerweile wurde bei Menschen sogar bis ins hohe Alter ein Neuwachstum von Nervenzellen beobachtet.

Sport
Bewegung wie Jogging oder Intervalltraining hat einen großen Einfluss auf die Neurogenese. Sport steigert nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, sondern erhöht auch die Level des Brain Derived Neurotropic Factors (BDNF) und des Glial Cell Derived Tropic Factors (GDNF) wie auch des Testosterons.
Saunieren
Kombiniert man die sportliche Betätigung mit Saunagängen, erhöht sich die Ausschüttung des BNDF noch zusätzlich. [5]

Ernährung
Raffinierter Zucker wirkt sich negativ auf die Neurogenese aus. Fischöle und Pflanzenöle, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind (z.B. Hanföl), wirken sich positiv aus. Ebenso erhöht Cucurmin, der Hauptwirkstoff aus Curcuma, den GNDF-Spiegel. Ebenso die Flavonoide, etwa aus Kakao oder Blaubeeren [2]. So leiden beispielsweise ältere Menschen, die häufig mit Curry gewürzte Speisen essen, seltener an kognitiven Beeinträchtigungen [3]. In Tierversuchen zeigte Teasaponin aus grünem Tee eine Steigerung der Neurogenese bei übergewichtigen Mäusen [4]. L-Theanin, das besonders in grünem Matcha-Tee vorkommt, erhöht ebenfalls den BNDF [6].
Weiterhin gibt es Hinweise, dass eine reduzierte Kalorienzufuhr oder intermittierendes Fasten die Neurogenese aktiviert.[1]

Meditation und Yoga
Meditation hat tatsächlich Auswirkungen auf die Struktur des Gehirns. Erfahrene Meditatoren und Yoga-Praktizierende haben tatächlich das Areal des Hippocampus im Vergleich zur Normalbevölkerung vergrößert. Meditation am Abend führt zusätzlich zu vermehrter Melatonin-Ausschüttung.

Der Lebensstil
Schlaf: Langfristiger Schlafentzug reduziert das Zellwachstum im Gehirn.
Sonnenlicht: Bereits zehn Minuten Sonnenlicht haben einen positiven Effekt: Der Vitamin-D-Spiegel wird erhöht und vermehrt Serotonin und GDNF ausgeschüttet.
Sex: Erhöht das Wohlbefinden und steigert die Neurogenese (Yeah, Science Baby!)
Fasten: Bedeutet Stress für den Körper. Er reagiert mit verbesserter Gedächtnisleistung und erhötem BNDF.
Anregende Umgebung: Eigentlich selbstverständlich...

Kauen
Jahrzehntelang war Kaugummi in der Schule verboten. Auch das Kauen kurbelt die Neurogenese im Hippocampus an und sorgt somit dafür, dass sich ein altersbedingter kognitiver Abbau verzögern lässt. Ebenso zeigten Ratten, die mit weichem Futter versorgt wurden, in Versuchen kognitive Beeinträchtigungen.


Siehe auch:

Boost your brain with the japanese way of life




Dienstag, 2. Dezember 2014

Sprechen Sie D-Prime?

Was passiert, wenn man von heute auf morgen damit aufhört, das Wort "sein" in allen seinen Variationen zu verwenden? Auf diese Idee brachte mich Robert A. Wilson mit seinem Buch "Quantum Psychology".
Die Idee eine Sprache ohne das Verb "sein" zu verwenden geht auf Alfred Korzybski zurück und wurde von D. David Bourland in den frühen Sechzigerjahren verfeinert. Der Sinn besteht darin, die Sprache weg vom Dogmatischen und Absoluten zu führen und die eigene Wahrnehmung mehr in den Vordergrund zu rücken. So können Missverständnisse vermieden werden.

Statt "Du bist heute aber schlecht gelaunt" würde ein Satz in D-Prime lauten: "Du erscheinst mir heute aber schlecht gelaunt". Mir persönlich gefällt der zweite Satz deutlich besser, er klingt fast wie eine Aufforderung zum Gespräch.
Ich habe diese Variation der Sprache eine Zeit lang sehr pedantisch durchgehalten. Die Effekte haben mich doch ziemlich beeindruckt. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase, in der ich für meine Umwelt wahrscheinlich ungewöhnlich langsam gesprochen habe machte es irgendwann dann Klick. Die Sprache floss wieder und ich lebte plötzlich in einem Universum voller bereichernder Möglichkeiten. Gefühlt konnte ich dadurch Diskussionen weniger stur und rechthaberisch führen. Auch die Ansichten und Argumente des Gesprächspartners wurden in meinem Kopf in D-Prime umgewandelt so dass es mir einerseits leichter fiel, einfach zu sagen: "Let's agree to differ" - "Lass uns darüber einigen, dass wir uns in diesem Punkt nicht einigen werden". Andererseits verbesserte sich die gefühlte Qualität meiner Kommunikation, so dass ich meine Gesprächspartner da abholen konnte, wo sie standen.

Ich kann jedem nur empfehlen, mal für einen Monat zum Sprachveganer zu werden und mal auszuprobieren, was diese Variation mit dem Denken so macht.

Siehe auch:
Artikel über E-Prime in der Wikipedia
Quantum Psychology von Robert A. Wilson bei Amazon

Montag, 1. Dezember 2014

20 Stunden Übungszeit?

Kann man eine neue Fähigkeit in nur zwanzig Übungsstunden erlernen? Josh Kaufman sagt: "Ja, es geht! - Wenn man seine Strategie optimiert!" ´
Auch Tim Ferriss und Pablo A. Celnik haben interessante Strategien, um das Lernen zu beschleunigen.

Tim Ferriss

Seine Strategie lässt sich zusammenfassen mit DiSSS
  • Deconstructing - Die neue zu erlernende Fähigkeit in einzelne Teilaspekte zerlegen
  • Selecting - Auswählen, welche dieser Teilaspekte relevant sind
  • Sequencing - Die Teilaspekte in ungewöhnlicher Reihenfolge üben
  • Selecting stakes - sich durch Belohnung oder angedrohte Bestrafung motivieren
Wenn ich beispielsweise die Fähigkeit des Didgeridoospielen dekonstruieren würde, dann bekomme ich die Teilaspekte Drone, Obertonvariation, Zirkularatmung, Zwerchfell, Stimme, Overblow und Rhythmus.
Mit diesem Wissen schaue ich mir grandiose Spieler wie beispielsweise Zalem oder Adele B. an und vergleiche, welche Aspekte bei ihrem Spiel relevant sind und für den guten Klang verantwortlich sind. Für einen totalen Anfänger sind erst einmal Drone, Zirkularatmung, Obertonvariation und Rhythmus relevant. (Selektion)
Nun übt man diese Teilaspekte einzeln oder in einer Reihenfolge, in der sie auf den ersten Blick vielleicht keinen Sinn machen. Im Video erzählt er von einem Schachprofi, der die hauptsächlich die letzten Züge Schachpartie übt oder wie er selbst zum Tango-Champion wurde, indem er die Frauenschritte sehr genau studiert hat. (Sequencing). Ebenfalls sollten diese Teilaspekte entspannt und nicht unter Druck geübt werden. Hier im Beispiel des Didgeridoospielens würde ich die Zirkularatmung nicht während des Spielens üben, weil die Gefahr, dass der Ton abreißt einen (zumindest mich) unter Druck setzt. Statt dessen habe ich mich wirklich eine Stunde hingesetzt und diesen einen Moment geübt, in dem der Ton nicht mehr mit der Luft aus der Lunge sondern aus den Wangen gespielt wird. Für einen Außenstehenden muss es sich ziemlich nervig gewesen sein, eine komplette Stunde nur "Bröt.. Bröt... Bröt" zu hören.
Ob und welche "Stakes" (kann man mit "Wetteinsätze" übersetzen) man verwendet, bleibt einem selbst überlassen. Man könnte einen YT-Vlog machen, sich mit guten Freunden über seine Fortschritte austauschen (Besser nur mit wirklich guten Freunden. Mäßig gute Freunde haben manchmal die demotivierende Angewohnheit, einen "wieder auf den Boden zurückzuholen").  Im Video beschreibt Ferriss noch weitere amüsante Ideen.


Pablo A. Celnik

Kleine Änderungen während des Übens sorgen dafür, dass man sich eine Fähigkeit schneller aneignet als wenn man eine Übung stumpf wiederholt. Dabei reicht es aus, wenn die Änderungen wirklich gering sind. Zu große Änderungen können sogar kontraproduktiv sein. 
Das hat Pablo A Celinik von der John Hopkins University School of Medicine herausgefunden.

Study: Subtle modifications during practice = faster skill mastering

Josh Kaufman

Kaufman geht ähnlich vor wie Tim Ferriss:
  • Deconstruct the skill
  • Learn enough to self-correct
  • Remove practice barriers
  • Practice at least 20 hours
Auch hier ist der erste Schritt, die relevanten Teilaspekte zu finden. Als zweiten Schritt eignet man sich so viel Wissen an, damit man sich selbst korrigieren und verbessern kann. Der dritte Schritt, alle Übungsbarrieren wegzuschaffen ist eigentlich selbstverständlich. Wenn man beispielsweise erst einmal auf den Dachboden muss, um umständlich sein Musikinstrument zu holen, übt man natürlich weniger spontan als wenn es neben einem auf der Couch liegt.
Jetzt muss man nur noch den Popo zusammenkneifen und für 20 Stunden dran bleiben.



Wenn man diese Strategien der beiden anwendet, kann man seine Fortschritte deutlich beschleunigen. Ich bin mir sicher, dass man auf jeden Fall spürbare und messbare Ergebnisse bekommt. Mich stören jedoch die großen Erwartungen, die vor allem von Josh Kaufman geweckt werden. Natürlich ist es möglich, mit 20 Übungsstunden 4 Akkorde auf der Ukulele zu klampfen und dabei einigermaßen taktsicher den Rhythmus zu halten.
Trotzdem halte ich es für sinnvoll, beide Strategien anzuwenden.

Von Vera F. Birkenbihl stammt noch der Tipp, sich während dieser Übungsperiode regelmäßig zu filmen oder aufzunehmen. Man wird nach den 20 Stunden auf jeden Fall über seine Fortschritte erstaunt sein.
Nautilus - K. Anders Ericsson, Ph.D und Robert Pool
K. Anders Ericsson, Ph.D und Robert Pool haben einen ähnlichen Ansatz. In ihrem Artikel im Nautilus-Blog beschreiben sie zwei wichtige Punkte beim Üben: Ziele / Feedback und das Verlassen der Komfortzone.
Nur dadurch, dass man sich im Laufe seines Übens immer wieder realistische Ziele steckt und sie erreicht, kann man stetig besser werden. Je mehr und je schneller man ein Feedback bekommt, um so effizienter ist das Training.
Im Laufe des Trainings wird man früher oder später an ein OK-Plateau gelangen. Ein Level, bei dem man einigermaßen gut in einer Sache ist. An diesem Punkt hören die meisten auf, sich zu fordern. Häufig wird nur noch mechanisch wiederholt. Hier sollte man stetig die Komfortzone verlassen und sich weiter und auf vielfältige Weise fordern.



Siehe auch:
Artikel über Tim Ferriss bei Lifehacker.com
Artikel über Josh Kaufman bei Lifehacker.com


Mittwoch, 26. November 2014

Die Baupläne für einen Traumschuudan

Die Klarträumer Spot und Don Rinatos haben eine Entspannungsliege, den sogenannten Traumschuudan, entwickelt. Bei dieser weren durch das rhythmische Wiegen der Körper in einen entspannten Zustand gebracht.
Dieser entspannende, tranceerzeugende Effekt war auch der Name für das Gerät: Schuudan, mongolisch für "Post", da es den Kontakt zum Unbewussten herstellt.

Die Baupläne des ersten Schuudans haben sie im Klartraumforum veröffentlicht.
Ich habe einen Prototypen für einen transportablen Traumschuudan gebaut. Durch eine geteilte Liegefläche kann die Traumliege ähnlich wie eine Massageliege platzsparend auseinander- und wieder zusammengebaut werden. Preislich lag die Liege durch einen guten Holzlieferanten inclusive der Metallteile bei ca. 65 €.
Allerdings hat dieser Bauplan noch ein paar Kinderkrankheiten, z.B. dauert der Aufbau durch die Flügelmuttern ziemlich lange.

Wer Verbesserungsvorschläge hat, immer her damit!




Bauplan für den transportablen Schuudan - PDF

Entspannungsliege - Trancewippe
Hier das Ergebnis!
Verbesserungsvorschläge:
  • Die Löcher sollten 0,5 bis 1 mm größer gebohrt werden
  • Die Holzmaserung an der Liegefläche sollte quer verlaufen oder man sollte die Liegefläche noch mit Querleisten verstärken
  • Der Standfuß kann direkt mit Holzschrauben und Holzleim montiert werden, da man ihn nicht mehr auseinander bauen muss
  • Die metrischen Gewinde der Stock- und Schlossschrauben können etwas gekürzt werden.
Siehe auch:
Artikel zum Traumschuudan

Dienstag, 25. November 2014

Benjamin Franklins Einschlaftipp

Von Benjamin Franklin ist eine interessante Methode überliefert um Schlaflosigkeit zu bekämpfen. Er beschreibt einen einfachen 6-Schritte-Plan:
  1. Raus aus dem Bett! Es bringt nichts, sich hin und her zu wälzen.
  2. Schlage auf den Kissen, drehe es um und schlag noch ein paar mal drauf!
  3. Zieh deinen Schlafanzug aus und schüttele ihn zwanzig mal durch.
  4. Schlage die Bettdecke zurück und lasse das Bett offen liegen
  5. Laufe so lange nackt in deinem Schlafzimmer umher bis es dir unangenehm kalt wird.
  6. Lege dich wieder ins Bett.
Klingt komisch, soll aber helfen.
Aus dem Buch "Der Vierstundenkörper" von Tim Ferriss kenne ich einen ähnlichen Tipp: Vor dem Schlafen ein Eisbad nehmen, um die Fettverbrennung anzukurbeln und besser einschlafen zu können. Der Autor schwört darauf.

Montag, 24. November 2014

Segmented Sleep - das vorindustrielle Schlafmuster

Der normale achtstündige Nachtschlaf wie wir ihn kennen scheint eine recht neue Erfindung des industrialisierten Zeitalters zu sein.
Der Historiker A. Roger Ekirch fand heraus, dass es in der vorindustrialisierten westlichen Welt üblich war, relativ zeitig mit dem Sonnenuntergang schlafen zu gehen, um dann nach etwa vier Stunden Schlaf aufzuwachen und für eine Stunde wach zu bleiben. In "At Day's Close: A History of Nighttime" schreibt er, dass diese Zeit häufig dafür genutzt wurde, um zu beten, über den Tag nachzudenken, Sex zu haben oder sogar die Nachbarn zu besuchen.
Während dieser nächtlichen Wachperiode schüttet das Gehirn vermehrt Prolaktin aus[1], was mit einem angenehmen Gefühl innerer Ruhe und Stille verbunden wird.

Unabhängig davon machte der Psychiater Thomas Wehr eine ähnliche Entdeckung: In einem Experiment setzte er eine Anzahl von Probanden über einem Zeitraum von einem Monat jeden Tag etwa 14 Stunden Dunkelheit aus und beobachtete deren Schlafverhalten. Zu Beginn zeigte sich, dass die Teilnehmer deutlich mehr als üblich schliefen, vermutlich um ein Schlafdefizit auszugleichen. Nach einiger Eingewöhnungszeit änderte sich jedoch ihr Schlafverhalten hin zu dem oben erwähnten Muster: Nach einem Kernschlaf von 4 Stunden erwachten die Probanden selbstständig und blieben zwei bis drei Stunden wach um sich dann wieder Schlafen zu legen[2].

Bei manchen Menschen zeigt sich dieses Schlafmuster noch heute. Leider interpretieren sie das Verhalten ihres Gehirns als Schlafstörung und versuchen vergeblich, möglichst schnell wieder einzuschlafen. Vielleicht sollte man in diesem Fall das Verhalten des Gehirns in seinen Tagesablauf integrieren. Für manche Tätigkeiten, etwa das konzentrierte Schreiben, scheint mir diese Zeit ja wie geschaffen.
Und Klarträumer können durch das serienmäßig eingebaute WBTB auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen Klartraum hoffen.

Siehe auch:

Artikel über den Segmented Sleep in der engischen Wikipedia
Buchrezension zu "At Day's Close"
I used to be tired all the time too. 'Segmented sleep' solved that

Freitag, 21. November 2014

Donnerstag, 20. November 2014

09.Dezember - ZEIT FORUM Wissenschaft "Träume"

Am 09. Dezember findet in Berlin eine Podiumsdiskussion unter anderem mit Brigitte Holzinger und Dr. Stefan Klein statt.

Dr. Stefan Klein, Sachbuchautor, "Träume"
Weitere Podiumsgäste werden zeitnah bekannt gegeben
Gesprächsleitung:
Ulrich Blumenthal, Redaktionsleiter Forschung aktuell, Deutschlandfunk
Andreas Sentker, Leiter Ressort Wissen, DIE ZEIT
Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten unter zeit-forum@vf-holtzbrinck.de
09. Dezember 2014
19:00 Uhr

Berlin Brandenburgische Akademie der Wissenschaften,  Leibnitzsaal, Marktgrafenstraße 38, Berlin
http://www.zeit-stiftung.de/home/print.php?id=6
http://www.traum.ac.at/events/item/74-podiumsdiskussion-in-berlin

Mittwoch, 19. November 2014

Klartraumumfrage - nur 5 Minuten

Die beiden Klarträumer Daan and Koen untersuchen in einer Abschlussarbeit das Klarträumen und haben dafür eine Umfrage geschaltet.
Wer macht mit?


http://www.enquetemaken.be/toonenquete.php?id=199715


Dienstag, 18. November 2014

Klartraum-FAQ 10: ist Klarträumen eigentlich unnatürlich?

Manchmal werde ich gefragt, ob das Klarträumen eigentlich von der Natur aus gewollt ist und ob man denn da nicht in irgendetwas eingreift, was man besser nicht beeinflussen sollte. Ich denke da seint Langem darüber nach und bin aus mehreren Gründen zu dem Schluss gekommen, dass ich dabei keine Probleme sehe.

Erstens ist in der wissenschaftlichen Literatur kein Fall bekannt geworden, in dem die Klarträumerei zu Schäden geführt hat (Sieht man mal von einigen müden Tagen ab, an denen man nach dem WBTB nicht mehr einschlafen konnte).

Zweitens greift man beim Erlernen des Klarträumens, besonders bei der Technik des kritischen Bewusstseins, nicht tiefgreifend in die Gehirnprozesse ein. Genaugenommen besteht die Technik darin, zehn- bis zwanzigmal pro Tag einen gewissen Gedanken zu denken, nämlich den, ob es sich bei dem, was man gerade erlebt um einen Traum handeln könnte und wenn ja, woran man das erkennen könnte.
Auch WBTBs finden bei einem großteil der Menschen vollkommen natürlich in Form von Toilettengängen oder kurzer Phasen von Schlaflosigkeit fast jede Nacht statt.
Im Gegenzug könnte man  sich auch die Frage stellen, ob es natürlich ist, schwere Bestandteile des Erdöls in langen Bahnen auf natürlichen Mutterboden zu kippen. Und das nur, um mit Fahrzeugen darauf zu fahren, die von Explosionen der leichten Erdölbestandteile in Bewegung versetzt werden.
Oder ob es natürlich ist, Brillen zu tragen, ein Handy zu besitzen oder lesen zu können.

Wann immer etwas Neues erfunden oder entdeckt wird, finden sich immer auch Zweifler und Kritiker was auch durchaus seine guten Seiten hat. Im Nachhinein hat es sich auch häufig als sehr positiv herausgestellt, dass einzelne Leute nicht auf die Kritiker gehört haben, sondern ihr eigenes Ding durchgezogen haben.
Genau so wie die ersten Eisenbahnen in Verdacht standen, Gehinrschäden auszulösen oder bei Kühen den Milchfluss zu stoppen.

Siehe auch:

Klartraum-FAQ I: Sind Klarträume wissenschaftlich erwiesen?
Nachtrag: Ist Klarträumen wissenschaftlich erwiesen?
Klartraum FAQ II: Warum träumen wir?
Klartraum-FAQ III: Ist Klarträumen gefährlich?
Klartraum-FAQ IV: Ist Klarträumen Realitätsflucht?
Klartraum-FAQ V: Können auch Anfänger WILDen?
Klartraum-FAQ VI: Muss man Geld ausgeben, um das Klarträumen zu lernen?
Klartraum-FAQ VII: Bekommt man vom Klarträumen Albträume?
Klartraum-FAQ VIII: Kann man als Klarträumer noch normal träumen?
Klartraum-FAQ IX: Sind Klarträume Esoterik?








Montag, 29. September 2014

Lucid Dreaming: New Perspectives on Consciousness in Sleep

Endlich ist mal ein lesenswertes neues Buch über das Klarträumen erschienen.  Auf 691 Seiten findet man die neuesten Erkenntnisse aus den unterschiedlichsten Disziplinen, Weltbildern und Herangehensweisen. Der Preis ist mit 108,95€ für die gebundene Ausgabe bzw. 74,26€ für die Kindle-Ausgabe schon etwas happig. Vielleicht findet man es früher oder später in der Unibücherei...

Aus der Buchbeschreibung bei Amazon:
The first set of its kind, Lucid Dreaming: New Perspectives on Consciousness in Sleep provides a comprehensive showcase of the theories, research, and direct experience that serve to illuminate how certain people can maintain conscious awareness while dreaming. The text is organized into two sections, covering science, psychology, and education; and religious traditions, creativity, and culture. Contributors to this two-volume work include top dream experts across the globe—scholars sharing knowledge gained from deep personal explorations and cutting-edge scientific investigations.Topics covered include the neuroscience of lucid dreaming, clinical uses of lucid dreaming in treating trauma, the secret history of lucid dreaming in English philosophy, and spiritual practices of lucid dreaming in Islam, Buddhism, and shamanic traditions. The work also addresses lucid dreaming in movies including The Matrix and literature such as the fiction of J.R.R. Tolkien and explains how modern video gaming enhances lucidity. This set serves as an ideal text and reference work for school libraries and academic courses in anthropology, psychology, religious studies, and cognitive science as well as for graduate-level study in holistic education—an increasingly popular specialization.


Inhalt:
(Vielen Dank an Christoph Gassmann, der das Inhaltsverzeichnis im Klartraumforum veröffentlicht hat)


Volume 1 - Science, Psychology and Education

Foreword by Stephen LaBerge
1. Lucid Dreaming by the Numbers - Kelly Bulkeley
2. A Neurobiological Model of Lucid Dreaming - Ursula Voss and Georg Voss
3. Lucid Dreaming in Psychotherapy - Brigitte Holzinger
4. Lucid Dreaming as Sleep Meditation - James F. Pagel
5. The Science of Lucid Dream Induction - Tadas Stumbrys and Daniel Erlacher
6. Memory, Meaning and Imagination in Lucid Dreaming - Lee Irwin
7. Educational Frontiers of Training Lucid Dreamers - Tim Post
8. Lucid Surrender and Jung's Alchemical Coniunctio - Mary Ziemer
9. Clinical Application of Lucid Dreaming Therapy
10. Learning the Depth of Lucid Dreaming - Robert Waggoner
11. A Hero's Journey: Myths and Dreams of Ecopsychological Becoming - Jorge Conesa-Sevilla
12. A Deeper Inquiry into the Association between Lucid Dreams and Video Game Play - Jane Gackenbach and Harry T. Hunt
13. Sleep Paralysis, Lucid Dreams and the Non-physical - David J. Hufford
14. Unearthing the Paleolithic Mind in Lucid Dreams - Ryan Hurd
15. A Non-dual Perspective on the Queston of Dream Control - G. Scott Sparrow

Volume 2 - Religion, Creativity and Culture

1. Tibetan Buddhist Dream Yoga and the Limits of Western Psychology - Eleanor Rosch
2. Cultural Contingency and the Varieties of Lucid Dreaming - Roger Ivar Lohmann and Shayne A.P. Dahl
3. Magic, Meditation and the Void: Creative Dimension of Lucid Dreaming - Clare R. Jonson
4. Dreamed Violence and Shamanic Transformation in Indigenous Nepal and Malaysia - Diana Riboli
5. Forgotten Perspectives on Lucid Dreaming from the Enlightemeent through the Early Twentieth Century - Chris Olsden
6. Wings over Numenor: Lucid Dreaming in the Writings of J.R.R. Tolkien - Curtiss Hoffman
7. Lucid Dreaming in Film and Cinema - Kelly Bulkeley and Bernhard Welt
8. A Dervish's Sojourn in the Realm of Lucid Dreams - Mehradad Fakour
9. Pathogenic Dream Lucidity? A Warning from Native Nordth America - Shayne A.P. Dahl
10. The Dream baut Everything: The Last Dreamers of the Dane-zaa - Robin Ridington
11. Hyperspace Lucidity and Creative Consciosness - Fariba Bogzaran
12. Kundalini and Non-duality in the Lucid Dreaming State - Ted Esser
13. Lucid Dreaming and the Sufis: Conflicts and Opportunities in the Modern West - A. Muhammad Ma'ruf
14. A Pilgrimage into Dreamless Sleep - George Gillespie
15. The Mystical Potential of Lucid Dreaming - Kenneth Kelzer


Samstag, 27. September 2014

Der Braunschweiger Klartraumstammtisch

Jeden letzten Dienstag im Monat findet der  Braunschweiger Klartraumstammtisch in der DRK Kaufbar, Helmstedter Straße 135, 38102 Braunschweig von 18:00 bis 20:00 statt.

Neulinge, die das Klarträumen lernen möchten wie auch alte Hasen sind herzlich willkommen.
Kommt einfach vorbei!.

Freitag, 26. September 2014

Online-Konferenz PsiberDreaming 2014

Von Sonntag, den 28.09 bis zum Sonntag, den 12. Okotober findet die PsiberDreaming 2014-Online-Konferenz statt. Die Konferenz beginnt um 09:00 Uhr EDT und liegt für Deutschland recht komfortabel um 15:00 Uhr Ortszeit.

Die Liste der Vortragenden und die Themen klingen sehr vielversprechend:
  • Dale E. Graff - The Power of Psi Dreaming
  • Ed Kellogg, Mary Ziemer - Lucid Dream Alchemy: Making the Philosopher’s Stone
  • Maria Isabel Pita - Beyond Time & Space: The Transcendent Nature of Dream Sharing
  • Robert Waggoner - In Dreams and Lucid Dreams, Do We Peek Into Other Incarnations?

  • Als besonderes Bonbon ist die Konferenz für neue Mitglieder der International Association for Studies of Dreams auch noch kostenlos, für Nichtmitglieder kostet die Teilnahme 50$, für Studenten mit gültigem Studentenausweis 35$.

    Dienstag, 23. September 2014

    BLucid - der Klartraum-Podcast

    Der Podcast der Klarträumer Moritz und Steeph BLucid.de ist sehr empfehlenswert. Momentan gibt es eine Folge, weitere sind in Planung. Ich bin gespannt auf neue Folgen.

    Mittwoch, 3. September 2014

    Neue Klartraumstudie: Kommunikation mit Verstorbenen

    Die Philosophin Dr. phil Annekatrin Puhle von der Universität Göteborg sucht für eine Studie Klartraumberichte, in denen man eine Begegnung mit verstorbenen Personen hatte. Diese Studie geht ausschließlich um Klarträume.

    Hier der genaue Wortlaut des Studienaufrufs:



    Annekatrin Puhle PhD


    AnnekatrinPuhle@gmail com

     Studie über luzide Träume (September 2014)

     In dieser Studie geht es um luzide Träume (LTs), in denen die Träumenden merken, dass sie träumen. Speziell in dieser Studie geht es um luzide Träume, in denen Verstorbene vorkommen und eine Art Kommunikation oder Konversation mit ihnen stattfindet. Das Ziel ist, daraus etwas über die „Realität“ dieser Traum-Personen zu erfahren. Aufschlussreich wäre es zum Beispiel, wenn die verstorbene Person im luziden Traum eine Information überbringen könnte, die der träumenden Person bisher nicht bekannt war.

     Als LD –Training empfehle ich die Methode nach Stephen LaBerge:

    Auslösen luzider Träume mithilfe einer Erinnerungstechnik:

    1.    Wenn Sie morgens spontan aus einem Traum aufwachen, wiederholen Sie den Traum in Gedanken so oft, bis Sie ihn im Gedächtnis behalten.

    2.    Kurz bevor Sie wieder einschlafen, sagen Sie zu sich selbst: Wenn ich das nächste Mal träume, werde ich daran denken zu erkennen, dass ich träume.

    3.    Gehen Sie in Gedanken zurück in den letzten Traum. Nun stellen Sie sich vor, dass Sie sich ganz bewusst sind, dass Sie träumen.

    4.    Wiederholen Sie die Punkte 2 und 3, bis Sie das Gefühl haben, dass Ihre Absicht völlig klar ist, und machen Sie solange damit weiter, bis Sie wieder einschlafen.

    Wie Sie im Traum einer verstorbenen Person begegnen können

    1.    Entscheiden Sie vorher, ob es eine bestimmte Person gibt, die Sie treffen möchten.

    2.    Falls Sie keine bestimmte Person im Sinn haben, können Sie auch versuchen, eine verstorbene Person zu treffen, von der Sie gehört haben, die Sie aber nicht persönlich kennengelernt haben.

    3.    Wenn Sie überhaupt nicht wissen, wen Sie treffen möchten, rufen Sie  einfach laut im Traum aus, dass Sie eine verstorbene Person treffen möchten, die Sie kennen.

     Robert Waggoner hat einige Anregungen gegeben für Gespräche mit Traum-Personen ganz allgemein:

    Anleitungen für Konversationen mit Traum-Personen

    1.    Beleidigen Sie niemals die Traum-Person mit Behauptungen wie: „Du bist eine Kreatur, die ich erfunden habe“ oder „Weißt Du, dass ich Dich träume?“ Die meisten Traum-Figuren starren Sie dann nur an, wenn Sie so etwas sagen. Stattdessen fragen Sie z.B: „Wer bist Du?“ oder „Was stellst Du dar?“ oder „Warum bist Du hier?“ Dann warten Sie die Antwort ab.

    2.    Stellen Sie ganz spezifische Fragen, keine allgemeinen. Wenn Sie allgemeine Fragen stellen wie „Was ist der Zweck meines Lebens?“, könnte das zu verschlüsselten Antworten führen wie etwa „Zu leben“. Fragen Sie daher besser etwa so: „Was bedeutet dieses weiße Pferd dort?“

    3.    Wenn Sie die Wahl haben, suchen Sie sich für das Gespräch die klügste und am besten geeignete Person aus. Wenn Sie z.B. Tante Nelly sehen, die im Leben dafür bekannt war, dass sie gerne flunkert oder lügt, dann werden ihre Antworten entsprechend fragwürdig sein.

    4.    Bei begrifflichen Fragen ist es wohl am einfachsten „den Traum zu fragen.“ Rufen Sie Ihre Frage einfach laut im Traum aus – und warten auf die Antwort.

    5.    In der visuellen Symbolik der Träume ist es womöglich am besten, wenn Sie Ihre Fragen mit „Zeig mir ...“ beginnen. Z. B. „Zeige mir mein ideales Selbst!“ oder „Zeige mir meinen idealen Job!“ Falls die Antwort verwirrend ausfällt, bitten Sie um Klärung!

    6.    Betrachten Sie die Antwort in weiterem Sinn – sie mag als ein Gefühl kommen oder als ein Bild oder als Wort oder Symbol oder als all dies!

    7.    Überlegen Sie sich die wichtigsten Fragen schon im Wachzustand, nicht erst im Traum. Es könnte passieren, dass Sie über die Aufregung darüber, luzide zu sein, nicht so klar denken können und Ihnen auf die Schnelle nichts Gescheites einfällt, was Sie fragen könnten.

    8.    Seien Sie offen für das Gespräch im Traum, seien Sie begierig zu lernen, aber gehen Sie nicht in den Traum, um zu belehren.

    9.    Erkennen Sie Ihren Einfluss im Prozess und den „Erwartungseffekt“. Wenn Sie etwas erwarten, brauchen Sie sich nicht zu wundern, wenn Sie es bekommen. Und wenn Sie etwas Unerwartetes bekommen, verwerfen Sie es nicht und ignorieren Sie es nicht! Seien Sie nicht blind gegenüber etwas, dass Sie nicht sehen wollen.

    Anregungen für Fragen speziell an verstorbene Traum-Personen in Luziden Träumen

    1.    Kannst Du mir eine Botschaft übermitteln?

    2.    Kannst Du mir eine Botschaft übermitteln, die für eine andere Person bestimmt ist?

    3.    Kannst Du mir ein Zeichen geben, dass ich sehen kann, wenn ich wach bin?

    Fühlen Sie sich völlig frei, neue Ideen zu entwickeln, wie Sie den Traum-Personen begegnen könnten.

    Die Studie – wie es geht:

    1.    Lassen Sie mich bitte wissen, ob Sie teilnehmen!

    2.    Schreiben Sie alle luziden Träume von nun an lang auf!

    3.    Schicken Sie mir bitte umgehend die jeweiligen Dokumentationen Ihrer luziden Träume, in denen Verstorbene involviert sind, per Email zu.  

    4.    Geben Sie jedem Traum eine Überschrift und ein Datum.

    5.    Wenn Sie früher schon luzide Träume von Verstorbenen hatten, schicken Sie mir bitte auch diese zu, möglichst mit (ungefährem) Datum.
     

    Viel Glück!

    Dienstag, 5. August 2014

    Gutes kostenloses Klartraum-eBook von Michael Raduga

    Michael Raduga von obe4u.com bietet eBooks über seine Methode, Klarträume und OOBEs zu erzeugen, zum kostenlosen Download an.

    Dabei kombiniert er alte und neue Techniken zu seiner eigenen Methode. Die Anleitung liest sich ganz vielversprechend.

    The Phase - Englisch
    The Phase - Deutsch (Auzüge)
    Teaching Out-of-Body Travel And Lucid Dreaming

    Dienstag, 29. Juli 2014

    Klartraum-Ferienprogramm

    In vielen Bundesländern fangen bald die Schulferien an oder haben bereits angefangen. Da bietet es sich doch an, vielleicht einige Klartraumtechniken zu machen, für die man während der Schul- oder Arbeitszeit nicht die Zeit findet oder die man schlecht in den Alltag unterbringt. In den Schulferien oder während des Urlaubs findet sich aber sicherlich viel freie Zeit, die man für ein intensives Klartraumtraining verwenden kann.

    Das Traumtagebuch

    Das Schreiben eines Traumtagebuchs ist natürlich der Klassiker. Eigentlich sollte jeder, der das Klarträumen lernen möchte, ein Traumtagebuch führen. Gerade in Zeiten, in denen man ausschlafen kann, ist meistens auch die Traumerinnerung gut, so dass sich das Traumbuch schnell mit Inhalt füllt. Wenn man das Aufschreiben der Träume noch ein wenig beschleunigen möchte, kann man zusätzlich eine Kurzschrift erlernen. Wenn man jeden Tag etwa zehn bis zwanzig Minuten Schnellschreiben übt, wird man über die Ferien ziemliche Fortschritte machen.

    Das WBTB

    Die Wake-Back-To-Bed-Methode ist eine sehr effektive Klartraum-Hilfstechnik. Man stellt seinen Wecker auf eine Zeit von vier bis sechs Stunden nach dem Schlafengehen, um dann für eine kurze Zeit aufzustehen. Wenn ich also um zwei Uhr ins Bett gehe, sollte der Wecker ungefähr um 6:00 bis 8:00 Uhr klingeln. Nun bleibt man für eine Zeit von 20 bis 90 Minuten wach. Was man in dieser Zeit anstellt ist einem selbst überlassen. Man könnte seine Eltern schockieren und gut gelaunt durch die Vorfreude auf den kommenden Klartraum mit ihnen frühstücken oder aber sich mit den Träumen der letzten Nacht befassen, Bücher über das Klarträumen lesen oder auch Videospiele spielen. Gerade bildgewaltige Spiele mit viel Laufen und einem Blick aus der Egoperspektive bieten sich hier an. Diese Spiele trainieren verschiedene Fähigkeiten, die für das Klarträumen wichtig sind. Man muss nur aufpassen, dass man nicht zu wach wird und anschließend wieder gut einschlafen kann.
    Nach dieser wachen Zeit legt man sich wieder ins Bett oder wohin auch immer. Während des Einschlafens kann man sich fest vornehmen, einen Klartraum zu haben.
    Mit ein wenig Übung gelingt es einem auch, bewusst in einen Traum einzusteigen (WILD).
    Beim Einschlafen kann man sich darüber hinaus noch vornehmen, beim Aufwachen ganz still liegen zu bleiben und bewusst in den Traum, aus dem man gerade erwacht ist, wieder einzusteigen (iWILD, DEILD)

    Visualisierung

    Die Fähigkeit zu visualisieren verbessert die Traumerinnerung und die hypnagogen Bilder beim Einschlafen, besonders an Tagen, an denen man diese Fähigkeit stark trainiert hat. Bereits zehn Minuten tägliches Üben bewirken schon einen Unterschied. Gerade in der Wachphase oder der Einschlafphase während des WBTB ist das Visualisieren sehr hilfreich.

    Kritisches Bewusstsein

    Das kritische Bewusstsein ist die bekannteste Klartraumtechnik.
    Während des Tages stellt man sich etwa zehn bis zwanzig Mal die Frage: „Wache ich oder träume ich?“ und überprüft den Zustand, in dem man sich befindet. Woran könnte man erkennen, dass man gerade träumt? Wenn das ein Traum wäre, woran könnte ich ihn erkennen? Weiß ich, wie ich hier hergekommen bin? Machen Personen und Gegenstände in meiner Umgebung Sinn? Wie viele Finger habe ich an der Hand?
    Bei dieser Methode geht es darum, es sich anzugewöhnen, die Realität regelmäßig zu hinterfragen. Irgendwann wird das zur Gewohnheit, die man auch im Traum ausführt. Und dann erkennt man den Traum.

    Wenn man diese vier Schritte und Übungen jeden Tag durchführt, wird man bereits nach kurzer Zeit bemerkenswerte Fortschritte machen. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungen mit dem Übungsprogramm schreibt.

     

     Siehe auch:

    Mittwoch, 23. Juli 2014

    Sieh dieses Video an und mache einen Reality Check

    Eigentlich ist das Prinzip schon alt, aber immer wieder lustig: Sieh dir mal dieses Video an und schau kurz darauf auf deine Hände oder irgend etwas in Deiner Umgebung an.

    Freitag, 11. Juli 2014

    Ganzfeld Report

    Kombiniert man das Ganzfeld-Experiment mit der Technik des Hypnagogic Reports, so bekommt man den Ganzfeld-Report. Diese Technik kombiniert die Vorteile der beiden anderen Methoden: Sie kann auch vollkommen wach durchgeführt werden und bringt sofort innere Bilder hervor (Ganzfeld-Experiment) und stabilisiert diese durch die verbale Beschreibung (Hypnagogic Report).

    Der Ablauf:


    Benötigt werden:
    • Zwei in Form geschnittene Tischtennisballhälften
    • Eine rote Glühlampe oder das passende Video (Auf keinen Fall eine Rotlichtlampe gegen Erkältungen)
    • 30 Minuten weißes oder graues Rauschen (entweder als Soundfile bei iso-tones.com oder von Audacity) und Kopfhörer
    • Ein Diktiergerät (bzw. passende App) oder einen Partner, dem die Erlebnisse berichtet werden
    Mensch in Ganzfeld-VersuchsanordnungNun geht es los. Man bereitet das Aufnahmemedium vor. Dieser Schritt entfällt natürlich, wenn man das Experiment mit einem Freund als Zuhörer macht. Diese Variante hat noch den Vorteil, dass der Zuhörer durch Rückfragen oder Tipps das Erlebnis ein wenig steuern kann und dem Reisenden bei eventuellen Zielen behilflich sein kann. Verwendet man ein Diktiergerät, dann kann man es eventuell so einstellen, dass es nur aufnimmt, wenn tatsächlich etwas gesprochen wird. Das erleichtert dann das Übertragen in ein Tagebuch. Manche Diktiergeräte haben noch einen Microphoneingang, so dass man für eine bessere Qualität der Aufnahme auch ein Headset verwenden kann.
    Dann setzt man sich die Kopfhörer mit dem Rauschen auf. Die Lautstärke sollte angenehm sein. Einerseits sollen alle Umgebungsgeräusche übertönt werden, andererseits soll der Sound nicht vom Erlebnis ablenken. Manche Kopfhörer dämpfen allein durch ihre Form schon die Umgebungslautstärke, das kann hier ein ziemlicher Vorteil sein.
    Mit dem Licht muss man ein wenig herumprobieren. Ich habe mir für diese Anwendung eine 25-W-Glühbirne gekauft, der Computerbildschirm sollte es auch tun (Energiesparmodus deaktivieren). Nun muss man nur noch die Tischtennisbälle an den Augen befestigen und schon geht es los. Ich habe eine rahmenlose Brille, unter die ich die Tischtennisballhälften einfach festklemmen kann. Andere Quellen empfehlen Tesafilm. Wichtig ist nur, dass das komplette Sichtfeld abgedeckt ist (auch an den Seiten) und auch keine Streifen oder Lichtreflexe im Ganzfeld entstehen. Gegebenenfalls kann man die Form noch ein wenig mit einer Nagelschere bearbeiten.
    Und schon kann es losgehen auf eine Reise in die Innenwelt. Mit dem Headset sieht man tatsächlich wie ein Pilot aus.
    Wenn man nicht alleine wohnt, sollte man vor der Reise noch die Tür abschließen und eventuell Handy und Telefon auf lautlos stellen. Plötzlich ins Zimmer kommende Mitbewohner oder Familienmitglieder könnten sich beim Anblick durchaus erschrecken. Das ist mir tatsächlich passiert und ehrlich gesagt sieht man mit den Tischtennisbällen und dem roten Licht auch etwas gruselig aus.
    Allen Ganzfeld-o-nauten jedenfalls eine gute Reise.
    Siehe auch:


    Freitag, 4. Juli 2014

    Online-Umfrage zum Thema Klartraum

    Steeph aus dem Klartraumforum hat eine Onlineumfrage zum Thema Klarträume online gestellt. Sie basiert auf einer Umfrage aus dem Jahre 2004 von Daniel Erlacher. Teilnehmen kann jeder.

    Hier geht's zur Umfrage

    Dienstag, 24. Juni 2014

    Die aktuelle Ausgabe der Psychologie Heute

    Don Rinatos hat gerade auf die aktuelle Ausgabe der Psychologie Heute Compact 37 aufmerksam gemacht. Mit Beiträgen von Michael Schredl, Brigitte Holzinger und anderen Traumforschern. Aus dem Inhalt:

    • REM-Schlaf: Träumen wir nur in den „Traumphasen“?
    • Trauminhalte: Ein Quell der Selbsterkenntnis
    • Kreativität: Schlafend Probleme lösen
    • Klarträume: Mit vollem Bewusstsein dabei
    • Nächtlicher Horror: Vom richtigen Umgang mit Albträumen
    • Tagträume: Der Königsweg zum Selbst
     Ich mach mich sofort auf den Weg zum Bahnhofskiosk!

    Dienstag, 17. Juni 2014

    Dokumentation / Interview über das Thema Klartraum von Michel von Tell

    Der schweizer Journalist Michel von Tell hat schon vor längerer Zeit ein gutes, ausführliches Interview zum Thema Klartraum gemacht. Besonders auf die Themen "Was sind Klarträume?" oder "Wie bekommt man Klarträume" wird gut eingegangen. Gerade für Anfänger ist das Interview sicherlich interessant.


    Dienstag, 3. Juni 2014

    Beitrag über Träume und Klarträume im schweizer Fernsehen

    Das schweizer Fernsehen SFR hat einen sechzehnminütigen Bericht über Träume und Klarträume in der Sendung "Puls" gesendet. Aktuell kann man ihn noch auf der Seite des SFR ansehen. Auf Youtube findet man die komplette Sendung. Ab ca. Minute 14 geht es um das Klarträumen und während der Dokumentation kommen auch die Traumforscher Daniel Erlacher, Michael Schredl und Melanie Schädlich zu Wort. Auch die Youtuber Nicolas und Thomas sind zu sehen.


    Montag, 2. Juni 2014

    Die CoBraS-Technik - Conscious Brain Stimulation

    InfiniteMinds hat eine neue Methode bzw. einen neuen Ansatz zum Klarträumen entworfen: die CoBraS, die Conscious Brain Stimulation. Die Beschreibung der Technik auf seiner Seite klingt vielversprechend und plausibel: Durch eine bewusste mentale Stimulation des Dorsolateralen Präfrontalen Cortex, dem Teil des menschlichen Gehirns, der für die Selbstreflexion verantwortlich ist, sollen Klarträume hervorgerufen werden. Eine erhöhte Aktivität in diesem Bereich des menschlichen Gehirns wird mit erhöhter Klarheit im Traum in Verbindung gebracht.
    Teilweise ist diese Beschreibung hier eine Übersetzung der Anleitung von InfiniteMinds


    der DLPFC - dorso-lateraler präfrontaler Cortex, BA 9/46
    Ein einfacher Vorversuch, der nur ca. eine Minute dauert und den jeder für sich selbst durchführen kann:
    Konzentriere dich eine Minute lang auf deinen Zeigefinger, egal ob den linken oder den rechten. Halte diese Konzentration bzw. diese Aufmerksamkeit auf diesen Körperteil aufrecht. Mache das am besten jetzt sofort bevor du weiterliest.

    Wahrscheinlich hast du bereits nach kurzer Zeit eine Veränderung erlebt, wie du deinen Zeigefinger empfindest. Möglicherweise hast du ihn größer oder gewichtiger wahrgenommen. Vielleicht hat er auch angefangen zu kribbeln. Diese gesteigerte Aufmerksamkeit wird noch einige Zeit nachwirken.
    Und genau auf diese Schiene setzt die Conscious Brain Stimulation.
    Durch ein Konzentrieren auf einen bestimmten Bereich des Gehirns soll dieser zu vermehrter Aktivität angeregt werden.

    Der genaue Ablauf der Technik:
    Diese Technik wird standardmäßig mit der WBTB-Technik kombiniert. Das heißt man geht abends normal zu Bett und stellt sich den Wecker auf vier bis sechs Stunden später. In der orginal Anleitung wird von ca. fünf Stunden gesprochen.
    1. Nun geht es darum, im Gehirn einen Zustand des REM-Schlafs mit erhöhter Aktivität des DLPFC zu erzeugen. Da man gleich wieder einschlafen wird und sich das Gehirn von selbst auf REM-Schlaf einstellt, muss lediglich der Bereich für die Klarheit im Traum aktiviert werden. Das geschieht, indem man seine Aufmerksamkeit auf diesen Berech des Gehirns fokussiert während man den rest des Körpers entspannt. Dieser befindet sich wie im Bild oben vorne und in der linken Hälfte des Gehirns.
    2. Nun sollte dieser Bereich des Gehirns intensiver als sonst ins Bewusstsein treten, wie eben im Versuch mit dem Zeigefinger. Wenn man mit dieser gesteigerten Aufmerksamkeit einschläft und in eine Traumphase gelangt, hat man die besten Voraussetzungen für einen Klartraum.
    3. Die Art wie man klar wird kann von Träumer zu Träumer variieren. Einige bemerken einfach, dass sie sich im Traum befinden und werden sofort klar, andere gehen aufmerksamer durch ihre Traumwelt und bemerken die Traumzeichen besser und schneller.

    Siehe auch:
    Beschreibung der Technik bei InfiniteMinds.info
    Der VILD - Der Visualy Induced Lucid Dream
    Testing the involvement of the prefrontal cortex in lucid dreaming: a tDCS study

    Dienstag, 20. Mai 2014

    Kommunikation in die Traumwelt

    Ist es möglich, in die Traumwelt einer schlafenden Person zu kommunizieren? Oder kann gar ein Träumer Botschaften aus seinem Traum an die Wachwelt schicken?

    In seiner Masterarbeit Communication with a Sleeping Person ist Kristoffer Appel genau dieser Frage nachgegangen und hat die Möglichkeiten untersucht, wie man aus der Wachwelt mit einer träumenden Person kommunizieren kann. Die Ergebnisse sind wirklich verblüffend und haben etwas von Science Fiction.
    Aber wie kann ein Träumer mit einer Person beispielsweise im Schlaflabor tatsächlich in Verbindung treten, noch während er träumt? Kristoffer Appel ist es tatsächlich gelungen, einen erfolgreichen Kontakt in beide Richtungen herzustellen.

    Kommunikation in die Traumwelt

    Wahrscheinlich hat es jeder schon einmal erlebt, dass Außenreize wie etwa das Ticken einer Uhr oder das verhasste Weckerklingeln in einen Traum eingebaut werden und so den Traum innerhalb gewisser Grenzen auch beeinflussen. Auf diesem Sachverhalt basieren bereits einige Geräte, die Klarträume begünstigen sollen wie das Dreamlight, der RhythmNapping-Timer oder der REMee.
    Das funktioniert sogar soweit, dass über Lichtblitze oder über Töne Morsebotschaften an den Träumer geschickt werden können.

    Then I saw a ticket machine (still being at the bus terminal). Suddenly there was a beeping tone, but I think it did not come from inside the ticket machine, but was "just there somehow". I was thrilled to bits. I stayed dreaming, did not awake. Still being at the bus terminal, I decoded the first message, confirmed some of the numbers, solved the math problem, and answered it back to the wake world. 4+4=8. (Seite 46)

    Botschaften aus der Traumwelt

    Wie schon Stephen LaBerge in seiner Veröffentlichung "Lucid dreaming verified by volitional communication during REM sleep" nachgewiesen hat, können Klarträumer mit der Außenwelt über ihre Augenbewegungen kommunizieren. Wenn der Träumer im Traum stark nach links oder rechts blickt, so kann der Versuchsleiter dies an den Augenbewegungen des schlafenden Körpers erkennen. So können Morsebotschaften übermittelt werden, indem etwa ein Blick nach links "kurz" und ein Blick nach rechts "lang" bedeutet.

    Diese Studie zeigt, dass es in deutlich größerem Maßstab als bisher angenommen möglich ist, mit Träumern Botschaften auszutauschen und macht neugierig auf künftige Erkenntnisse.
     
    Siehe auch:Der Novadreamer, Dreamlight und REMee
    Wissenschaftler nehmen Einfluss auf die Träume von Ratten
    Träume beeinflussen
    Japaner erfindet Traum-Maschine

    Dienstag, 6. Mai 2014

    Schöpferisch Träumen wieder erhältlich

    Aus irgendwelchen Gründen ist das Buch "Schöpferisch träumen. Wie Sie im Schlaf das Leben meistern: Der Klartraum als Lebenshilfe" von Paul Tholey wieder erhältlich. Bis vor kurzem war das Buch praktisch nicht zu bekommen, gebrauchte Exemplare hatten Preise um die 150€. Mittlerweile ist das Buch für "nur" 24,95 € ganz normal zu bestellen.
    Möglicherweise wurden vom Verlag Bücher nachgedruckt?
    Jedenfalls freut es mich sehr, dass das meiner Meinung nach beste Buch zum Thema Klarträumen wieder verfügbar ist.

    Im Gegensatz zu den meisten Klartraumbüchern geht es in diesem Buch nicht nur um die Vermittlung der Techniken, die man benötigt um das luzide Träumen zu erlernen sondern bietet eine fundierte Einführung in das gesamte Thema. Auch Aspekte wie ein konstruktiver Umgang mit Traumfiguren, Umgang mit Albträumen und eine kurze Einführung in die Erkenntnistheorie werden behandelt. Ich persönlich fand auch die abgedruckten Klartraumberichte sehr inspirierend. Gerade der Traum im Bahnhof hat mich restlos davon überzeugt, auf jeden Fall das Klarträumen erlernen zu wollen.

    Das Buch wurde seit der Erstauflage 1993 nicht weiter überarbeitet und ist an manchen Stellen nicht mehr ganz aktuell. Das tut allerdings für das Erlernen des Klarträumens keinen Abbruch. So sind einige neuere und Hilfstechniken wie WBTB und SSILD sind nicht beschrieben und auch die Beschreibung der Senoi als Klartraumvolk ist in aktuelleren Publikationen umstritten.

    Wie gesagt halte ich dieses Buch nach wie vor für das beste Buch für Klartraumanfänger. Jedoch finde ich den Preis von fast 25€ (Fast 50 Mark!) doch ein wenig happig. Warum der Verlag das Buch nicht als Taschenbuch herausbringt, ist mir nicht ganz ersichtlich.


    Mittwoch, 2. April 2014

    Anleitung für einen Floatingtank bei Google Docs

    Bei Google Docs findte man eine Anleitung für den Bau eines Floatingtanks.

    Das Floating ist ein Verfahren, bei dem über Reizentzug eine sehr tiefe Entspannung erzeugt wird. Man schwebt in einer körperwarmen Salzlösung in völliger Dunkelheit, kaum ein Geräusch dringt ans Ohr. Binnen kurzer Zeit schaltet das Gehirn in einen Zustand tiefer Entspannung.

    Bild: Floatboy @ Wikimedia commons
    Die ersten Versuche mit diesem Verfahren machte John C. Lilly. In "Das Zentrum des Zyklons" schildert er seine ersten Versuche und seine Erlebnisse mit dem Tank.
    Nach einigen zehnstündigen Experimenten stellte ich Phänomene fest, die bereits einige Male in der Literatur beschrieben wurden. Ich ging durch traumähnliche Zustände, durch tranceähnliche Zustände, durch mystische Zustände. In allen diesen Zuständen war ich völlig in Ordnung, war gesammelt und da. Zu keiner Zeit verlor ich das Bewusstsein der Tatsachen des Experiments. Ein bestimmter Teil von mir wusste immer, dass ich in einem Tank in Dunkelheit und Stille im Wasser trieb. [...]
    Andere Male ging ich durch traumähnliche Sequenzen, durch Wachträume, wie sie heute genannt werden, in denen ich beobachtete, was geschah. Andere Male wiederum schloss ich mich anscheinend an Kommunikationsnetze an, die sich normalerweise unter unserer Bewusstseinsebene befinden, an Sendenetze von Zivilisationen weit jenseits der unserern. [Das Zentrum des Zyklons, S.48f]
     Arvid Leyh schreibt über den Tank in "Nur in deinem Kopf":
    Testtanker Smudo fühlte sich nach seiner Tanksession, als hätte er zwei Wochen durchgeschlafen. Ich selbst schlief während meiner Session ein, löste aber vorher offensichtlich noch einige Probleme, und fühlte mich beim Aufwachen wie ein junger Gott - Worte, die ich in dieser Kombination sonst nicht kenne. 
     
    Floating Tank by Floatguru @ Wikimedia commons
    Auch die in akademischen Studien beobachteten Wirkungen sind durchweg positiv:

    "Nicht einen negativen Aspekt haben wir in unseren Studien beobachtet", [Anette Kjellgren]

    Die von der schwedischen Psychologin Anette Kjellgren durchgeführten Studien berichten von intensiven inneren Bildern bei zwei Dritteln der Probanden, bis hin zu klartraumähnlichen Erlebnissen. Andere Teilnehmer fühlten sich in den Mutterleib zurückversetzt oder fühlten sich in einer zeitlosen Einheit mit dem Kosmos verschmolzen.

    Mein persönliches Erlebnis war jedoch eher unspektakulär. Zwar fühlte ich mich während und nach der Session unheimlich entspannt, jedoch ließen die psychedelischen Wirkungen auf sich warten. Vermutlich ging ich einfach mit einer zu großen Erwartungshaltung an die Sache ran.
    Was ebenfalls für den Tank im Selbstbau spricht ist, abgesehen vom Preis, der schon mal bei 50€ pro Stunde und mehr liegen kann, die Tatsache, dass man nicht noch einen nervigen Heimweg antreten muss.

    Die Frage ist nur, wer ausreichend Platz im Keller hat, um sich so einen Tank aufzubauen. Vorher sollte man auf jeden Fall nochmal einen Statiker kontaktieren, da der Tank mit Wasserfüllung mehr als 300 kg wiegen kann.

    Siehe auch:
    Sehr umfangreiche Seite über den Floatingtank
    Artikel über Floating in der Wikipedia
    Artikel über das Floating im Spiegel

    Das Zentrum des Zyklons bei Amazon.de
    Nur in deinem Kopf bei Amazon.de

    Freitag, 7. März 2014

    Klartraum – FAQ 11: Sind Klarträumer Kontrollfreaks?

    „Kontrolliere deine Träume!“ wird manchmal schon fast als Slogan verwendet, um das Klarträumen vorzustellen. Kontrolle... Welch‘ garstig Wort. Kontrolle klingt schon so hart, irgendwie nach Gestapo. Da stellt sich unweigerlich die Frage: Will ich das meinen Träumen antun? Will  ich mich wie ein Drillsergeant in meiner Traumwelt aufführen?

    Beim Schlagwort „Traumkontrolle“ handelt es sich wahrscheinlich um ein Übersetzungsfehler oder eine nicht übersetzte Eigenart der englischen Sprache. „To Control“ kann auch im weitesten Sinne mit „Einfluss nehmen auf“ übersetzt werden, wie es sich etwa in „Kostenmanagement und Controlling“ findet. Würde man „Dream Control“ mit „Traumlenkung“ übersetzen, würde eher ein Schuh daraus.

    Abgesehen davon, dass eine Traum“Kontrolle“ gar nicht möglich wäre. Ja: Klarträumer können Träume innerhalb gewisser Grenzen steuern und machen in unterschiedlichem Maße davon Gebrauch, etwa indem sie fliegen oder sich beliebige Personen des anderen oder gleichen Geschlechts herbeiwünschen. All das ist möglich. Trotzdem behält der Traum noch eine Art Eigenleben, was meiner Meinung nach gerade den Reiz des Klarträumens ausmacht: Man wird immer wieder von seinen Träumen überrascht. Ein Traum, der zu 100% so abläuft, wie ich es mir vorstelle wäre auch extremst langweilig. Das könnte man auch gleich seinlassen. Sehr ausführlich geht Robert Waggoner in seinem Buch „Lucid Dreaming – The gateway to the inner self“ auf diesen Aspekt ein.
    Auch K. Kelzer stellt in seinem Buch "The sun and the shadow" fest, dass die Klarheit und die Fähigkeit zur Traumsteuerung die unbewussten Prozessen nicht zu behindern scheint.

    Ebenfalls sehr sehenswert ist Spell Bounds Video, das er auf seinem Kanal „Traumbewusstsein“ veröffentlicht hat. Gerade auf den Aspekt „Kontrolle und Umgang mit Widerständen“ geht er sehr detailliert ein.
     



    Siehe auch:

    Sind Klarträume wissenschaftlich erwiesen?
    Wozu träumen wir?
    Ist Klarträumen gefährlich?
    Ist Klarträumen Realitätsflucht?
    Funktioniert der WILD auch bei Anfängern?
    Muss man viel Geld ausgeben, um das Klarträumen zu lernen?
    Bekommt man vom Klarträumen Albträume?
    Kann man als Klarträumer auch noch normal träumen?
    Sind Klarträume Esoterik?
    Sind Klarträume eigentlich unnatürlich?








    Donnerstag, 20. Februar 2014

    Safe the Planet - Interessante Wohltätigkeitsorganisationen

    Beim Surfen auf The Godless Paladin bin ich über eine Liste von nicht-religiös gebundenen Wohlfahrtseinrichtungen gestolpert.

    Davon haben mich folgende ziemlich beeindruckt:

    Kiva.Org

    Eine Fundraising-Organisation, die Mikrokredite in alle möglichen Länder vermittelt. Der kleinste Betrag beläuft sich auf $25 und ermöglicht so, Familien und KleinunternehmerInnen dringende Anschaffungen wenn Banken versagen.

    The Union of Concerned Scientists

    Die Vereinigung der besorgten Wissenschaftler. 1969 von Studenten des Massachusetts Institute of Technology gegründet befasst sich diese mittlerweile 400 000 Mitglieder starke Institution mit der Lösung der dringendsten Probleme für eine gesunde, sichere und nachhaltige Zukunft.
    Die Liste der bisher erzielten Erfolge

    Project Peanut Butter

    Project Peanut Butter versorgt unterernährte Kinder in afrikanischen Ländern mit RUTF, einem hochwertigen Nahrungsmitteln aus Erdnüssen, Milchpulver und anderen Zutaten.

    DonorsChoose.org

    Ein Projekt, das Schulen, bislang nur in den USA, mit Lehrmitteln versorgt. Auch hier kann der Spender eine konkrete Schule aussuchen und die Projekte persönlich auswählen, die er unterstützten möchte.

    BooksForAfrica.org
    Diese amerikanische Wohltätigkeitsorganisation verschickt Bücher- und Computerspenden von den USA an afrikanische Bibliotheken.
    Books For Africa is a simple idea, but its impact is transformative. For us, literacy is quite simply the bridge from misery to hope -Kofi Annan, former U.N. Secretary-General


    Montag, 17. Februar 2014

    Probanden gesucht: SSILD-Technik

    Kristofer Appel von der Universität Osnabrück sucht für eine Studie Teilnehmer.

    Untersucht werden soll die Wirksamkeit der  SSILD-Technik in einem Online-Experiment.

    Teilnehmen kann jeder: sowohl erfahrene Klarträumer als auch komplette Neulinge.
    Unter allen Teilnehmern werden 50€ verlost.

    Hier geht's zur Studie

    Montag, 10. Februar 2014

    Das neue Buch von Stephen LaBerge

    Vor kurzem bekam ich die Mail von Amazon, dass bald ein neues Buch über Klarträume auf den Markt käme: Träume, was du willst - Die Kunst des luziden Träumens.

    Amazon-Link
    Leider handelt es sich dabei nicht um ein neues, überarbeitetes Buch, sondern um eine übersetzte Ausgabe von "Exploring the World of Lucid Dreaming", Erstauflage 1991.

    Exploring the World of Lucid Dreaming ist nach wie vor ein grandioses Buch und trotz seines Alters eines der besten Klartraumbücher auf dem Markt. Anfänger und Fortgeschrittene finden in diesem Buch immer immer wieder neue Anregungen und Techniken, wenn auch die aktuellsten Techniken wie Rhythm Napping und HILD nicht darin vorkommen.

    Trotzdem hat es mich persönlich etwas enttäuscht, zu erfahren, dass es sich beim "neuen Buch" von Dr. LaBerge lediglich um einen nicht überarbeiteten Neuaufguss von ETWOLD handelt. Es hinterlässt den schalen Beigeschmack, dass ein Verlag noch schnell auf den Zug oder Trend aufspringen wollte und jetzt genug Käufer findet, so dass sich die Übersetzung des Buches lohnt.

    Für Anfänger, die nicht gerne in englischer Sprache lesen, würde ich das Buch trotzdem empfehlen. Wer gut Englisch kann und seine Sprache nebenbei noch verbessern möchte, kann sich gut die 10€ Preisunterschied sparen und das recht leicht verständliche englische Orginal kaufen.

    Wer ETWOLD schon kennt und auf wirklich neue Erkenntnisse gehofft hatte, kann sich sogar 16,99€ sparen.

    P.S.: Vielen Dank an Tobias vom Klartraumforum für das Recherchieren!

    Siehe auch:
    Exploring the World of Lucid Dreaming bei Amazon.de